Weiter zum Inhalt
Die Anderen & Freitags aus Freiburg & Wirtschaft & Soziales » Freitags aus Freiburg Nr. 20: Ausblick (Mai) und Rückblick (Waffen)
30Apr

Freitags aus Freiburg Nr. 20: Ausblick (Mai) und Rückblick (Waffen)

Zuerst der Ausblick: Morgen ist nicht irgendein Feiertag, morgen ist der Tag der Arbeit. Und das gilt für politisch Engagierte ganz wörtlich: 1. Mai heißt Präsenz zeigen an den Ständen, auf den Demos,  mit den Gewerkschaften. In unserem grünen Aufruf zum 1. Mai fordern wir Mindestlöhne, eine Reform von Hartz IV und die ökologische Modernisierung der Wirtschaft zur Schaffung neuer zukunftsfähiger Arbeitsplätze im Land. Also, liebe Grüne, liebe Arbeitnehmer_innen: Raus zum 1. Mai für gute Jobs mit Zukunft!

Doch zuvor noch der Rückblick. Uli Sckerl sie schon aufgegriffen, im Blog und auch in einem sehr guten Antrag: Die wohl skurrilste Geschichte meiner bisherigen Amtszeit. Da erklärt der Justizminister auf der Regierungspressekonferenz, er habe zwei Waffen zuhause, aus sportlich-technischem Interesse. Und das ausgerechnet im Zusammenhang mit einer Kampagne zur Waffenrückgabe, deren erklärtes Ziel es auch ist, die Zahl der Waffen in Privathaushalten zu reduzieren. Das war schon seltsam. Noch seltsamer wurde es, als Goll am nächsten Tag erklärte, er besitze die Waffen, da er als Justizminister besonders gefährdet sei und sich selbst verteidigen will und keinen Personenschutz in Anspruch nehmen. Und erwähnt, Personenschützer seien nur staunend da gestanden, als MP Oettinger mit Torte beworfen wurde. Was um Himmels willen soll uns das sagen? Da will ich gar nicht drüber nachdenken und schlage nur dringend vor, dass der Justizminister den Personenschutz Profis überlässt.

Und gleich zur Sicherheit: Gegen Schießsport spricht überhaupt nichts. Wer aber Sport mit einer Waffe betreibt, muss mit besonderen Auflagen klar kommen. Dazu sollte gehören, die Waffen ausserhalb von Privathaushalten professionel, sicher und gut überwacht aufzubewahren. Und beim Sport auf Großkaliber zu verzichten. Deren besondere Gefährlichkeit überwiegt die Notwendigkeit, sie als Sportwaffe einzusetzen.

Bislang wurden 3 Kommentare hinterlassen. Du kannst hier einen Kommtenar schreiben.
Hier ist die TrackBack URL und der Kommentar-Feed des Artikels. Du kannst den Artikel auch auf Twitter oder Facebook posten.

Kommentare

  1. Carsten Preiss1. Mai 2010

    Mappus wurde meines Wissens bisher nicht getortet. Habs mal verbessert.

       0 likes

    Antworten
  2. Und wer auch noch den 01. Mai-Aufruf der Grünen Jugend lesen möchte, die/der findet ihn hier: http://www.gjbw.de/index.php?id=2348

       0 likes

    Antworten
  3. Henning Schürig3. Mai 2010

    Hab mich heute auch darüber ausgelassen: Schießt Justizminister Goll auf Tortenwerfer?

       0 likes

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Valides XHTML & CSS. Realisiert mit Wordpress und dem Blum-O-Matic -Theme von kre8tiv.
49 Datenbankanfragen in 0,517 Sekunden · Anmelden