Weiter zum Inhalt
Das Netz & Grünes & Grünzeug am Mittwoch & Innen, Demokratie & Recht » Grünzeug am Mittwoch 048/049: Verfahren in Software gegossen
05Jan

Grünzeug am Mittwoch 048/049: Verfahren in Software gegossen

Diesmal mal als Doppelnummer in Überlänge …

Heute stand bei heise, dass der Berliner Landesverband der PIRATEN mit der Software LiquidFeedback das Konzept der „Liquid Democracy“ (mehr hier) in Software gießen und als Tool zur Vorbereitung von Parteitagen und Abstimmungen ausprobieren möchte.

Ich habe mir das Tool mal kurz angeschaut, natürlich mit dem Blick darauf, ob es zur Vorbereitung grüner Parteitage tauglich wäre. Bisher bin ich eher skeptisch – zum einen wirkt einiges am Interface noch nicht so ganz ausgereift. Das größere Problem sehe ich aber darin, dass hier letztlich der komplette Vorlauf der Antragsstellung fast 1:1 in Software umgesetzt wird (statt Komplexität zu reduzieren, wird Komplexität abgebildet), und dass insbesondere die Grundidee der jederzeit beendbaren themenspezifischen Delegation sich mit dem status quo grüner Antragserstellungsverfahren beißt. Die Hürden für dieses Tool sind also technisch wie politisch hoch.

Was aber wäre notwendig, um den Prozess z.B. der Erstellung eines Landtagswahlprogramms partizipativer zu gestalten? Das letztlich von einem Parteitag beschlossene Programm ist ein Text. Auch Änderungsanträge sind ausformulierte Texte (und manchmal wird dann um das sprichwörtliche Komma gerungen). Sie werden von einer offenen Gruppe von AntragstellerInnen eingebracht. Ein Tool zur gemeinsamen Arbeit am Programmtext müsste demnach den Erstentwurf oder zumindest eine thematische Gliederung anzeigen. In einer zweiten Spalte müsste es dann möglich sein, mit Bezug auf bestimmte Textteile des Originals in Gruppen an Alternativtexten zu arbeiten, zu kommunizieren (Forum/Chat) und Entscheidungen zu treffen. Fertige Änderungsanträge mit genügend UnterstützerInnen können dann „eingefroren“ werden – und würden an der passende Stelle im Erstentwurf als solche angezeigt. Wie und für wen der Diskussionsprozess sichtbar ist, müsste diskutiert werden.*

Ich bin mir ziemlich sicher, dass es genau dieses Tool bisher nicht gibt, die einzelnen Bestandteile existieren aber bereits (und notfalls kann auch ein für das Verfahren überhaupt nicht passendes Tool – wie z.B. ein Wiki, ein Forensystem (wie der Virtuelle Parteitag 2000) oder auch ein Blog – entsprechend umgenutzt werden, wenn die Software nicht zu viele „technische“ Einschränkungen macht). Es gibt Versionsverwaltungen, es gibt kooperative Texteditoren, es gibt mitgliedsorientierte Web-2.0-Tools. Es gibt Abstimmungstools und Chats. Wenn Wurzelwerk so toll wäre, wie es sein könnte, würde es ein Tool zur antragsorientierten Textarbeit anbieten. Tut es aber nicht, und die Nutzungshürden für das Wurzelwerk erscheinen mir auch zu groß, um darauf aufzubauen.

Als Fazit: 1. Liquid Feedback ist zu sehr einem bestimmten Konzept von Demokratie verschrieben, um aktuell sehr nützlich zu sein. 2. Ein technisches System sollte kein bestimmtes Verfahren vorschreiben, um sich auf Anträge zu einigen. 3. Programmerstellung ist Textarbeit – im Kern geht es darum, unterschiedliche Änderungsvorschläge zu einem (langen) Text zu verwalten – und dafür ein möglichst hürdenfreies System bereit zu stellen. 4. Anträge müssen weiterhin auch „klassisch“ stellbar sein. 5. Ein solches System sollte nicht auf einen bestimmten Parteitag zugeschnitten sein, sondern Programmtexte jeder Art in definierten Zeiträumen bearbeiten können.
___
* Um es nochmal plastisch zu machen: Ausgangspunkt ist ein existierender Text, z.B. ein Kapitel zur Verkehrspolitik. Dort steht beispielsweise drinne, dass Stuttgart 21 weiterhin abgelehnt wird. Irgendwer sieht das anderes und macht den Vorschlag, über den Absatz Stuttgart 21 mit dem Ziel zu diskutieren, eine neutrale Position einzunehmen. Er oder sie richtet also eine „ÄnderungsantragsstellerInnen-Gruppe“ zu diesem Absatz ein. In der Gruppe wird per Forum, Chat und Multipersonentexteditor ein Änderungsantrag entworfen und solange darüber diskutiert und daran gefeilt, bis er fertig erscheint. Die Gruppe – zu der im Prozess weitere Aktive zustoßen können (und zwar per Mausklick, ohne kompliziertes Prozedere) – signalisiert (nach einer mehr oder weniger formalisierten Abstimmung), dass der Änderungsantrag fertig ist. Im Haupttext zur Verkehrspolitik steht am Rand am Anfang des Absatzes zu Stuttgart 21 nun ein Kästchen „Ä-350-3″, dass beim Anklicken den Änderungsantrag anzeigt, und Unterstützung bzw. Kommentare dazu zulässt.

Bislang wurden 5 Kommentare hinterlassen. Du kannst hier einen Kommtenar schreiben.
Hier ist die TrackBack URL und der Kommentar-Feed des Artikels. Du kannst den Artikel auch auf Twitter oder Facebook posten.

Kommentare

  1. Christian Höbusch5. Januar 2010

    ich kann dir bei deiner einschätzung nur zustimmen. ld ist als ideengenerator gut und wichtig, ob aber eine umsetzung sowohl online als auch offline funktioniert ist abzuwarten. ich sehe die ansätze bei den piratenInnen da kritisch, zumal sie sich ja offenbar auch auf innerparteiliche prozesse beschränken. deine gedanken zur transparenteren gestaltung von antrags- oder programmformulierungen unterschreibe ich voll. hier haben wir grüne meiner meinung nach noch erhebliche entwicklungspotentiale. spannend wird der ansatz von mehr transparenz und teilhabe – wo man in der tat dann auch den überblick (designfrage) behalten muss – wenn man über die grenzen der organisation (partei) hinausgeht und das ziel verfolgt, themensetzungen und poistionsentwicklungen auch mit bürgerbeteiligung durchzuführen. hier ist, wenn man die entwicklung im bereich der e-demokratie anschaut, die tool-frage in absehbarer zeit wohl nicht mehr so kritisch. interessant ist vielmehr die ausgestaltung der beteiligungsprozesse und- regeln. hier müssen wir uns grüne auch noch stärker vernetzen, um die besten ideen zu finden und energien zu bündeln. fazit also: von den piratenInnen abschauen und lernen (http://wiki.piratenpartei.de/Liquid_Democracy), aber drüber hinaus denken und nach vorne gehen.

       0 likes

    Antworten
  2. Henning Schürig9. Januar 2010

    Dem Fazit von Christian kann ich mich nur anschließen.

       0 likes

    Antworten
  3. Till Westermayer9. Januar 2010

    @Henning: dann bin ich ja mal gespannt, was der Landesvorstand drauß macht.

       0 likes

    Antworten
  4. Henning Schürig9. Januar 2010

    @Till
    Ich bisher auch noch. ;-)

       0 likes

    Antworten
  5. Christian Höbusch10. Januar 2010

    @Till und @Henning: Lasst uns doch einfach zu dem Thema regelmäßig in Kontakt bleiben. Wir in Bayern hier und auch mein KV Ingolstadt sind grad intensiv dran, uns dem Thema noch näher von der Basis her anzunehmen. Ich meld mich bei Euch…oder sehen wir uns ggf. auf der re:publica im April?

       0 likes

    Antworten

Trackbacks/Pingbacks

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Till Westermayer, Till Westermayer erwähnt. Till Westermayer sagte: Grünzeug am Mittwoch diese Woche Doppelnummer zu Parteiprogramm mit kooperativer Software vorbereiten? http://tinyurl.com/yclbfq4 […]

       0 likes

  2. […] der Piratenpartei, die Abstimmung und Antragserstellung miteinander verknüpfen, zu adaptieren. Da stört mich allerdings die Tatsache, dass diese erstens auch sehr komplex in der Bedienung sind, und […]

       0 likes

Schreibe einen Kommentar

Valides XHTML & CSS. Realisiert mit Wordpress und dem Blum-O-Matic -Theme von kre8tiv.
57 Datenbankanfragen in 0,585 Sekunden · Anmelden